Zu Besuch in der Drachenstadt

Die Mädchen und Buben der Mittelstufe haben sich am 23. April zusammen mit Frau Panny, Frau Bösl, Frau Kirmaier und Herrn Schrödl auf den Weg nach Furth im Wald gemacht. In der sogenannten „Drachenstadt“ erlebten wir viele Abenteuer.

Nach einer etwa zweistündigen Fahrt mit dem Bus kamen wir bei schönem Wetter in der Jugendherberge an. Als die Zimmer bezogen waren, sind wir zum Drachensee gewandert. Leider hat uns dort ein Unwetter zum Umkehren gezwungen. Nach dem Gewitter konnten wir aber zumindest noch die Außenanlagen nutzen und haben Fußball, Basketball, Volleyball und Tischtennis gespielt. Am Abend ging es dann zur Knicklicht-Rallye. Aufgeteilt in drei Gruppen streiften wir durch den Wald und lösten viele Rätsel, die durch Knicklichter markiert waren.

Am zweiten Tag sind wir zu Fuß in die Stadt gegangen. Dort haben wir verschiedene Aufgaben zur Stadtgeschichte gelöst und haben dazu auch Bewohner der Stadt befragt. Am Nachmittag waren wir in einem Wildgarten. Dort wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und haben viele echte Tiere und ihren Lebensraum beobachtet. Danach durften wir durch den Wildgarten streifen und haben weitere Tiere, Pflanzen und auch Kunstwerke entdeckt. Frau Bösl und Herr Schrödl wurden von Hansi – einem Krebs – gebissen. Am Abend haben wir Postkarten an Verwandte und Unterstützer geschrieben. Immer um 18 Uhr gab es Abendessen. Frühstückszeit war um 8 Uhr und Mittagessen um 12 Uhr. Das Essen war lecker.

Der dritte Tag begann mit einer Kutschenfahrt. Mit zwei Pferdekutschen wurden wir am Drachensee entlang, durch Felder und Wiesen, in die Stadt gefahren. Dort hatten wir in der Drachenhöhle eine Führung und haben Tradinno, den größten Schreitroboter der Welt, kennengelernt, den die Further liebevoll „Fanny“ nennen. Leider ist er nicht aus der Höhle gekommen, aber wir haben erfahren, wie das Drachenfeuer entsteht und durften es ausprobieren. Ich sage nur B … Im August findet der „Further Drachenstich“ statt. So wird das Festspiel genannt. Am Abend haben einige von uns das Championsleague-Spiel zwischen Bayern München und Real Madrid angeschaut. Bayern hat verloren und Madrid gewonnen. Ein paar von uns haben für Madrid gefiebert und sich deshalb sehr gefreut.

Am Donnerstag sind wir zur Erlebniswelt „Flederwisch“ gewandert. Dort haben wir eine sehr lustige Führung mit Herrn Schüler gehabt. Er hat uns mit in die Erlebniswerkstatt genommen und wir durften viele alte Geräte und Maschinen bestaunen und bedienen. Besonders gut gefallen hat uns, dass Herr Schüler nicht nur erzählt, sondern immer auch jemanden von uns etwas zeigen hat lassen. Es war eine Zeitreise in die Industrialisierung Bayerns. Am Ende haben wir die größte Dampfmaschine Bayerns mit Kohlen in Betrieb genommen. Danach ging es in die Felsengänge. Mitten in der Stadt liegt der Eingang in die Unterwelt. Schon vor langer Zeit wurden die Gänge in den Stein gehauen und als Keller, Schutzraum und zuletzt auch als Müll-Lager genutzt. Auch hier wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und haben viel über die Geschichte der Felsengänge sowie die Pilze und Tiere, die dort leben, erfahren.

Am letzten Abend haben wir Disco gemacht. Leider war die Soundanlage der Jugendherberg kaputt. Zum Glück hatten aber einige von uns ihre Soundbox dabei und wir konnten über die Handys unsere eigene Musik abspielen. Für Snacks und Getränke haben die Erwachsenen gesorgt.

Freitagmorgen ging es nach dem Frühstück wieder zurück zur Schule, wo wir von unseren Eltern abgeholt wurden oder mit dem Bus nach Hause gefahren sind.

Unser Schullandheim war sehr schön.

Achtung Rätsel: Wie heißt die Pflanze, aus der das Pulver für das Drachenfeuer gewonnen wird?

Poste deine Antwort unter diesen Artikel. Die ersten drei richtigen Antworten gewinnen eine Packung Gummibärchen bei Herrn Schrödl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.